Bürgermeisterkandidat
Frank Nerlich

RegioNetworking

Frank Nerlich zu Besuch im JBZ Blossin bei Björn Langner, Bürgermeister von Heidesee

Am Dienstag, den 13.09.2022 besuchte ich als Bildungs- und Sozialausschussvorsitzender das Jugendbildungszentrum in Blossin. Björn Langner, Bürgermeister der Gemeinde Heidesee führte mich durch das Objekt und erläuterte mir einzelne Stationen und Gebäude.

Das Jugendbildungszentrum Blossin ist seit 1993 ein eingetragener Verein. Das Objekt bietet für 190 Kinder und Jugendliche viele Möglichkeiten, ihre freie Zeit mit außerschulischer Jugendbildung oder Ferienfreizeit zu verbringen. Hier können Kinder ab dem dritten Lebensjahr im Haus der kleinen Forscher erste Erfahrungen sammeln. Aber auch Kinder bis zum jungen Erwachsenenalter kommen nicht zu kurz. Bis zu zwölf Seminarräume mit guten Referenten und verschiedensten Unterkunftsmöglichkeiten – ab 5 € pro Person im Zelt bis hin zum Zweibettzimmer – kann hier Bildung erlebt werden.

Das Objekt liegt am Wolziger See. Man kann an den Strand gehen und schwimmen, aber auch unterschiedlichste Wassersportmöglichkeiten nutzen, wie Kanu fahren oder Segeln. Es gibt eine große Sporthalle, in der bereits die Junioren-Europameisterschaftsspiele zur Qualifikation der Frauen im Volleyball stattgefunden haben.

Die Gemeinde Heidesee schätzt die Zusammenarbeit mit den Jugendzentren, sei es das JBZ oder die Kieze am Frauensee und am Hölzernen See, so Björn Langner.

Als Vorsitzender des Bildungs- und Sozialausschusses machte ich mir einen Eindruck, wie die Anlage beschaffen ist und welche tollen Möglichkeiten es gibt. Der KJV e.V. mit Sitz in Wildau, welcher für die Jugendarbeit in ZEWS (Zeuthen, Eichwalde, Wildau und Schulzendorf) zuständig ist, führte hier ebenso Veranstaltungsreihen durch wie Phönix Wildau, die hier regelmäßig ihre Kinder- und Jugendtrainingslager durchführen.

Die Anlage wirkt ansprechend und modern, die Kinder in den unterschiedlichen Altersgruppen machten einen zufriedenen Eindruck. Für die Zukunft versprachen sich Björn Langner und ich die weitere Zusammenarbeit, um die Kinder- und Jugendarbeit zu fördern. Vielen Dank für dieses eindrucksvolle Erlebnis.